Die traditionellen Konfitüren von Andrésy durchqueren Raum und Zeit!

von | Kunst der Marmelade

19

September 2018

Seit ihrer Gründung war Andrésy unaufhörlich innovativ. Ausgehend von einer einzigen traditionellen Konfitüremarke für die Läden in der Nachbarschaft gelang es dem Unternehmen, neue Markenzeichen aus der Taufe zu heben. Und es überquerte die Grenzen, vervielfachte seine Angebotspaletten. Die Zeit vergeht, aber die unternehmerische Verantwortung von Andrésy hat sich nicht verändert.

Eine einzigartige Marke für die Geschäfte in der Nachbarschaft

Die ersten von Andrésy hergestellten Konfitüren wurden bei mehr als eintausend Händlern in der Nachbarschaft, in Lebensmittelläden, bei Bäckern und Metzgern vertrieben. Ihre Markenbezeichnung war seinerzeit And Pieral, eine Verbindung der Vornamen der drei Mitarbeiter des Gründers der Konfitüremanufaktur.

Zu dieser Zeit im Jahre 1952 bereitete Andrésy ihre Rezepte in Kupferkesseln mit einer relativ langen Einweckzeit zur Förderung der Verdampfung des Wassers der Früchte und mit einer ordentlichen Dosis Zucker für ihre Konservierung zu. Sie wurden in Gläsern eingemacht, die auch von den Hausfrauen für ihre Konserven und hausgemachten Konfitüren verwendet wurden. Die Gläser wurden in der Werkstatt gefüllt und von Hand mit einer feinen Schicht Paraffin oder einem in Alkohol getauchten Papier geschlossen.

Neue Markenzeichen, die den Unterschied ausmachen

Andrésy hatte bereits mehr als fünfzig traditionelle Konfitürerezepte in der gleichen Aufmachung im Angebot.

Um jedoch den Wünschen ihrer Kunden nachzukommen, die sich voneinander differenzieren wollten, war es erforderlich, etwa ein Dutzend Marken zu kreieren. Eine der Reihen wurde nach dem Gründer, erste Generation der Familie, die noch heute Andrésy Confitures managt, auf den Namen Walther getauft Sie wurde in kleinen bauchigen Gläsern präsentiert.

Laure Cassan, Generaldirektorin, erinnert sich: „Meine Großmutter schrieb alle Etiketten per Hand und wir klebten sie mit dem Schwamm auf die Gläser.” Später dann wurden die Etiketten ausgedruckt, aber weiterhin von Hand verklebt.

Geschäfte in der Nähe der großen internationalen Hotels.

Der Deckel und die Haube, Symbol traditioneller Konfitüren

Im Jahre 1970 bat René Walther die Fa. Saint-Gobain, die Gläser fertigte, einen Ring einzuplanen, der das Aufschrauben des Deckels ermöglicht. Dies war ein Fortschritt für die Hygiene und die Haltbarkeitsdauer der Rezepte. Da der Metalldeckel nicht wirklich ästhetisch war, hat er ihn mit einer kleinkarierten Papierhaube abdecken lassen, die mit einem Gummi befestigt wurde. Blauweiß kariert für And Pieral, rotweiß oder orangeweiß für Walther. Verwechselung ausgeschlossen!

Diese Haube verkörpert die Vorstellung von der traditionelle Konfitüre, die sich eingeprägt hat und von anderen Konfitüremachern übernommen wurde, welche die kleinen Karos direkt auf die Kapseln drucken ließen.

Tägliche Liefertourneen

Es war erforderlich, mehr als eintausend kleine Händler in der Pariser Region und im Norden, in Nièvre, in Touraine, in Yonne zu versorgen… Jeden Abend belud Andrésy drei Kastenwagen, die am nächsten Morgen starteten und jeweils eine Tonne Konfitüren zu den Kunden in Paris und in der Pariser Region beförderten. Für die Provinz ging der Fahrer für eine 7- bis 10-tägige Tournee am Steuer eines Lkw mit vier bis sechs Tonnen auf Reisen.

„Es war ziemlich einfach“, erklärt Gérard Cassan, „da die Kunden in denselben Sektoren gruppiert waren und der Straßenverkehr damals weitaus flüssiger war als heute“.

Der Wendepunkt in Richtung Luxushotels und Export

1988 dann wurde auf die Lkw verzichtet, als Andrésy Confitures nach Maurecourt umzog. Fahrzeugvermieter belieferten nunmehr die Hotels der Pariser Region, der Tourismusregionen und der Wintersportstationen. Zu dieser Zeit wurden auch die kleinen 28 g-Portionsgläser auf den Markt gebracht, die nunmehr zur Gewohnheit geworden sind.

Dies war der Beginn einer neuen Organisationform mit einer auf Luxushotels und den Export ausgerichteten Entwicklung.

Die Zeit vergeht, aber die unternehmerische Verantwortung von Andrésy bleibt!

Wir sprachen über vergangene Zeiten … Heute nun sind die Kunden auf den fünf Kontinenten niedergelassen und entwickeln sich die Geschmäcker der Verbraucher im rasanten Tempo. Aber das DNA von Andrésy zeichnet sich weiterhin durch einen hohen Anspruch aus.

Ihre traditionellen Konfitüren werden wie bisher in Kupferkesseln zubereitet, um ihre vorteilhaften Rezeptmerkmale zu bewahren. Andrésy zeichnet sich noch immer durch die Qualität ihrer Rohstoffe, den Geschmack und die Konsistenz ihrer Rezepte aus.

Das Unternehmen pflegt nach wie vor einen bevorzugten Kontakt mit seinen Obstherstellern, von denen ihm einige seit mehr als vierzig Jahren die Treue geschworen haben.

Und über allem steht der innovative Geist von Andrésy, die unaufhörlich neue Produkte kreiert und Auftragskonfitüren für ihre Luxuskunden herstellt. Zahlreiche Merkmale, die ihr Ansehen auf dem Markt der französischen Gastronomie geprägt haben.

Share This